Hochwasser: Auf der sicheren Seite mit dem SV Risikoservice

Sind Gewerbekunden von Hochwasser betroffen, drohen hohe finanzielle Einbußen. Helfen Sie ihnen bei der richtigen Risikoanalyse & Schadenprävention.

August 2022

Sind Gewerbekunden von Hochwasser betroffen, drohen hohe finanzielle Einbußen. Helfen Sie ihnen bei der richtigen Risikoanalyse & Schadenprävention.

 

Hochwasser und andere Naturgefahren nehmen immer weiter zu und richten Schäden in Milliardenhöhe an. Mit einer Elementarschadenversicherung als Zusatzbaustein zur Gebäudeversicherung können sich Ihre Kunden zumindest finanziell dagegen absichern. Für die Kalkulation des Versicherungsbeitrags ist entscheidend, in welcher Gefährdungsklasse sich das Unternehmensgebäude Ihres Kunden befindet. Dafür haben die deutschen Versicherer das Zonierungssystem für Überschwemmungen, Rückstau und Starkregen „ZÜRS Geo“ entwickelt. Je nach Überschwemmungsrisiko, wird der Standort des Gebäudes in eine von vier Gefährdungsklassen (GK) eingeteilt. Danach richtet sich dann der jeweilige Versicherungsbeitrag.
 

Individuelle Tarifierung bei der SV

Bei der SV SparkassenVersicherung wird die Gefährdungsklasse 4 nicht pauschal bewertet. Eine individuelle Risikoanalyse der Hochwassergefährdung Ihrer Kunden ermöglicht uns eine risikogerechte Tarifierung auch in diesen hohen Risikozonen. Eine Grundlage dafür ist der Hochwasserpass. Dieser ist an den Energieausweis angelehnt und wurde vom HochwasserKompetenzCentrum (HKC) Köln, dem Verband der Wasser- und Abwasseringenieure Deutschland (DWA) sowie dem Gesamtverband der Versicherer (GDV) entwickelt. Er bildet jegliche Wassergefährdungen eines Gebäudes ab und gilt als ausgestelltes Zertifikat. Dennoch wird er nicht zwingend von jedem Versicherer anerkannt.

Das Besondere bei der SV: Wir erkennen den Hochwasserpass nicht nur an, sondern unser Risikoservice kann den Hochwasserpass selbst ausstellen. Die Ausstellung des Hochwasserpasses ist kostenpflichtig. Er kann, unabhängig vom ausführenden Aussteller, bei allen Versicherern (die diesen anerkennen) vorgezeigt werden.
 

Individuelle Gefährdungsbeurteilung durch den Hochwasserpass

Zur Ausstellung des Hochwasserpasses werden die Wassergefährdungen des Objekts individuell vor Ort aufgenommen und bewertet. Ihre Kunden wissen aber nicht nur um die Gefährdungslage Ihres Gebäudes Bescheid. Viel mehr bekommen sie auch Vorschläge, mit welchen Maßnahmen die Gefährdungslage verbessert werden kann. Werden die Maßnahmen umgesetzt, erhalten sie eine neue Version des Hochwasserpasses.
 

Erweiterter Fragebogen für spezielle Hochwasserrisiken

Darüber hinaus gibt es einen weiteren Weg zur Risikoeinschätzung bei der SV. Insbesondere, wenn Sie als Makler bereits wissen, dass sich Ihr Kunde in einer erhöhten GK befindet. Es handelt sich um einen erweiterten Fragebogen für spezielle Hochwasserrisiken, den Ihre Kunden zusammen mit Ihnen ausfüllen können. Dieser ist einfach und selbsterklärend formuliert. Den Fragebogen können Maklerinnen und Makler beim Innendienst anfragen. Der ausgefüllte Fragebogen wird dann an unseren Risikoservice übergeben. Dieser schätzt die Risiken ein und bewertet diese, sodass alles in der Tarifierung berücksichtigt werden kann. Unter Umständen empfiehlt der Risikoservice zusätzlich die Ausstellung des Hochwasserpasses oder auch eine individuelle Risikoanalyse.
 

Individuelle Risikoanalyse

Die individuelle Risikoanalyse wird bei der SV üblicherweise ab einer Versicherungssumme von 10 Mio. Euro durchgeführt. Unser Risikoservice ist breit aufgestellt: Insgesamt umfasst er 27 Ingenieure unterschiedlicher Disziplinen und Schwerpunkte. Von A wie Architekt bis W wie Wirtschaftsingenieur ist alles dabei. Zum individuellen Risikoservice gehört auch eine individuelle Schadenprävention, die in unterschiedlichen jährlichen Abständen wiederholt wird. Unsere Risikospezialisten schauen dann vor Ort, wie sich die Risikosituation verändert hat. Dazu werden Audits durchgeführt, in denen die typischen Gefährdungsparameter aufgenommen werden, um dann zu schauen, wie diese gemeinsam mit dem Kunden verbessert werden können. Die Abstände der Audits richten sich je nach individuellem Risiko des Unternehmens Ihrer Kunden.

Was viele nicht wissen: Der Schadenpräventionsservice kann je nach Risikoprofil auch von Kunden erfragt werden, die unter einer Versicherungssumme von 10 Mio. Euro liegen.
 

Umsatzeinbußen durch Betriebsunterbrechung

Wird ein Gebäude durch Hochwasser beschädigt, sind es nicht nur die reinen Gebäudeschäden, die Ihren Kunden teuer zu stehen kommen. Was häufig unterschätzt wird, sind die Umsatzeinbußen durch eine Betriebsunterbrechung, wenn das Gebäude nicht mehr nutzbar ist und z.B. nichts mehr produziert werden kann. Am besten, Sie weisen Ihre Kunden darauf hin, dass im Zuge der Elementarschadenversicherung auch eine solche Betriebsunterbrechungsversicherung abgeschlossen werden sollte. Ansonsten sind finanzielle Einbußen durch eine Betriebsunterbrechung nicht inkludiert.